Landschaftsarchitektur studieren

Ein Studium der Landwirtschaftsarchitektur ist für alle geeignet, die neben der Liebe zum Gärtnern auch Kreativität und Planungsvermögen mitbringen. Das Gestalten und Planen von Grünflächen und Gärten erfordert ökologisches, technisches und wirtschaftliches Grundwissen, sodass ein Interesse an diesen Themenbereichen ebenfalls hilfreich ist. Auch Gutachten hinsichtlich Wasserwirtschaft und Umweltverträglichkeit können zu den Aufgaben von Landschaftsarchitekten gehören, sodass nicht immer der gestalterische Aspekt im Vordergrund steht.

 

Studienbedingungen und -inhalte

Rund 15 Hochschulen bieten in Deutschland ein Studium der Landschaftsarchitektur an. Voraussetzung an Universitäten ist die allgemeine Hochschulreife, bei den Fachhochschulen unterschieden sich die Voraussetzungen. Der Praxis-Anteil ist in der Regel hoch, da nur Projektarbeiten und praktische Übungen ausreichend auf das spätere Berufsleben vorbereiten können. Das Studium vermittelt zum einen die notwendigen Grundkenntnisse aus Biologie, Chemie, BWL, Soziologie und Umweltrecht, zum anderen erlernen Studierende Grundtechniken des kreativen Arbeitens, exakten Darstellens und richtigen Planens. Dazu gehört auch, Entwürfe zu präsentieren und zwischen verschiedenen Interessen zu verhandeln. Informatik nimmt außerdem einen immer größer werdenden Teil des Studiums ein, da für die spätere Berufstätigkeit Planungsprogramme von großer Wichtigkeit sind. Auch Bauchtechnik, Planungsinformatik und Ressourcenmanagement stehen auf dem Stundenplan. Im Verlaufe des Studiums können die Studenten einen Schwerpunkt wählen und sich so auf Wirtschaft, Architektur oder Ökologie spezialisieren.

 

Berufsfeld und Jobchancen

Die Jobchancen für Landschaftsarchitekten stehen derzeit gut. Rund vier Fünftel kommen in diesem Bereich unter. Sie planen meistens für öffentliche Arbeitgeber Grünflächen, Parks oder Sportanlagen. Dann sind sie in der Regel im öffentlichen Dienst tätig und arbeiten für Ministerien oder Ämter. Auch private Planungsbüros gehören zu möglichen Arbeitgebern. Dann fallen häufig Hausgärten und Friedhöfe in ihren Aufgabenbereich. Eine Anstellung als Sachverständiger und/oder im Umweltschutz ist ebenfalls denkbar. Natürlich können sich Absolventen auch als Landschaftsarchitekt selbstständig machen. Da innerhalb der Branche durchaus „Stararchitekten“ existieren, kann die Bezahlung dann weit über dem Durchschnitt liegen. Auch eine Anstellung in Verlagen oder bei spezialisierten Zeitschriften als Redakteur oder Lektor gehört zu möglichen späteren Berufen von Landschaftsarchitekturstudenten.

Schreibe einen Kommentar