Der süße Brei

Es war einmal ein armes Mädchen, das mit seiner Mutter ganz allein in einem kleinen Haus lebte. Und eines Tages geschah es, dass die beiden nichts mehr zu essen hatten.

Da ging das Kind hinaus in den Wald, und dort begegnete ihm eine alte Frau, die schon von seinem Jammer und seiner Sorge wusste und ihm ein Töpfchen schenkte, zu dem es sagen sollte »Töpfchen, koche,« damit es guten süßen Hirsenbrei kochte, und das wieder aufhörte zu kochen, wenn das Kind »Töpfchen, steh,« sagt.

Das Mädchen brachte den Topf nach Hause und gab ihn seiner Mutter. Von nun an mussten sie nie wieder hungern und aßen süßen Brei, so oft sie wollten.

Eines Tages ging das Mädchen aus. Als die Mutter Hunger bekam, sprach sie: »Töpfchen, koche,«, da kochte das Töpfchen Hirsebrei und die Mutter aß, bis sie satt war. Als sie nun aber dem Töpfchen sagen wollte, dass es wieder aufhören solle, Brei zu kochen, wusste sie den Satz nicht mehr, der den Topf wieder abstellte. Also kocht das Töpfchen fort und fort, und der Brei stieg über den Topfrand hinaus und das Töpfchen kochte immer weiter, die ganze Küche voll und dann aus quoll der Hirsebrei aus dem Haus heraus und floss die Straße entlang und das Töpfchen kochte weiter und weiter, als wollte es die ganze Welt satt machen und kein Mensch wusste sich zu helfen und das Töpfchen zu stoppen.

Endlich, als alle Straßen voller süßem Brei waren, kam das Mädchen nach Hause. Es sah die Bescherung und sagte nur  »Töpfchen, steh,« und da hörte das Töpfchen sofort auf, weiter Breit zu kochen.
Aber wer nun wieder in die Stadt wollte, der musste sich erst durch den vielen, vielen süßen Hirsebrei hindurchessen.

Und wenn du jetzt Hunger auf Hirsebrei bekommen hast, dann hast du hier auch gleich ein Rezept dafür:

500 g Hirse heiß abwaschen und anschließend kalt abspülen.
1,5 l Milch, 1 Prise Salz, 3 EL Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker in einen großen Topf füllen und zum Kochen bringen.
Die Hirse dazu geben und alles zusammen noch einmal aufkochen. Den Herd auf kleinste Stufe stellen (oder ganz ausstellen) und die Hirse 15 Minuten quellen lassen.
Den fertigen Hirsebrei mit Zimt und Zucker bestreuen.

Schreibe einen Kommentar