3. Februar 2023
Wohl jeder von uns musste (oder durfte) in der Schule schon Völkerball spielen. Wir haben es früher sogar noch auf der Straße gespielt… Hier findest du die Regeln dazu. Für 10 bis 50 Spieler Alter: von 6 bis 99 Jahren. Man braucht: 1 nicht zu harter Ball (z.B. Plastikball) Markierungen (z.B. Klopapier, Absperrband) Und so geht’s: Ein rechteckiges, in der Mitte geteiltes Spielfeld ist zu markieren. In Turnhallen sind entsprechende Felder meistens schon markiert. Die Größe des Feldes sollte in Abhängigkeit von der Anzahl der Spieler festgelegt werden. Spielverlauf Die Spieler werden in zwei gleich starke Mannschaften eingeteilt. Jede Mannschaft bestimmt einen Spieler (Hintermann oder König), der sich außerhalb des Spielfeldes hinter die Spielfeldhälfte der anderen Mannschaft stellt. Der Rest der Mannschaft begibt sich in die eigene Spielfeldhälfte. Der Schiedsrichter wirft nun den Ball in der Mitte des Spielfeldes senkrecht in die Höhe. Beide Mannschaften versuchen nun, den Ball zu bekommen, und damit Spieler der anderen Mannschaft zu treffen, so dass der Ball danach auf den Boden fällt. Dabei darf keine der Mannschaften ihre Spielfeldhälfte verlassen. Rollt der Ball aus dem Spielfeld, so ist er auf dem Gebiet des gegnerischen Hintermanns, der ihn dann an seine Mannschaft zurückwerfen kann. Wird ein Spieler getroffen, ohne dass er oder ein anderer Spieler den Ball fangen konnte, so muss dieser Spieler das Spielfeld verlassen und zu seinem Hintermann wechseln. Er kann dann von dort versuchen, gegnerische Spieler abzuwerfen. Gelingt ihm dies, so darf er zurück ins Spielfeld. Die Spieler im Spielfeld werden also den Ball möglicht oft an die Ausgeschiedenen weitergeben, damit diese sich freiwerfen können. Trifft der Ball mehrere Spieler, so ist entscheidend, ob der Ball den Boden berührt hat. Hat der Ball den Boden berührt, so müssen alle Spieler das Feld verlassen, die der Ball vor dem Bodenkontakt getroffen hat. Kann der Ball aber schließlich gefangen werden, so bleiben alle getroffenen Spieler im Feld. Ist eine Mannschaft komplett ausgeschieden, so kommt deren Hintermann ins Feld. Dieser muss noch drei Mal abgeworfen werden, bevor die gegnerische Mannschaft gewonnen hat. Ist dir Völkerball zu langweilig oder möchtest du einfach einmal ein anderes Ballspiel ausprobieren? Wie wäre es mit Streetball? Gefällt dir unser Artikel über Völkerball? Dann freuen wir uns, wenn du ihn auf Pinterest weiter pinnst.

Völkerball

Wohl jeder von uns musste (oder durfte) in der Schule schon Völkerball spielen. Wir haben es früher sogar noch auf der Straße gespielt… Hier findest du die Regeln dazu.

Anzahl Spieler und Alter

Für 10 bis 50 Spieler
Alter: von 6 bis 99 Jahren.

Das brauchst du

Einen nicht zu harter Ball (z.B. Plastikball)
Markierungen (z.B. Klopapier, Absperrband)

Spielfeld

Ein rechteckiges, in der Mitte geteiltes Spielfeld ist zu markieren. In Turnhallen sind entsprechende Felder meistens schon markiert. Die Größe des Feldes sollte in Abhängigkeit von der Anzahl der Spieler festgelegt werden.

Spielverlauf

Die Spieler werden in zwei gleich starke Mannschaften eingeteilt. Jede Mannschaft bestimmt einen Spieler (Hintermann oder König), der sich außerhalb des Spielfeldes hinter die Spielfeldhälfte der anderen Mannschaft stellt. Der Rest der Mannschaft begibt sich in die eigene Spielfeldhälfte.
Der Schiedsrichter wirft nun den Ball in der Mitte des Spielfeldes senkrecht in die Höhe. Beide Mannschaften versuchen nun, den Ball zu bekommen, und damit Spieler der anderen Mannschaft zu treffen, so dass der Ball danach auf den Boden fällt. Dabei darf keine der Mannschaften ihre Spielfeldhälfte verlassen. Rollt der Ball aus dem Spielfeld, so ist er auf dem Gebiet des gegnerischen Hintermanns, der ihn dann an seine Mannschaft zurückwerfen kann.
Wird ein Spieler getroffen, ohne dass er oder ein anderer Spieler den Ball fangen konnte, so muss dieser Spieler das Spielfeld verlassen und zu seinem Hintermann wechseln. Er kann dann von dort versuchen, gegnerische Spieler abzuwerfen. Gelingt ihm dies, so darf er zurück ins Spielfeld. Die Spieler im Spielfeld werden also den Ball möglicht oft an die Ausgeschiedenen weitergeben, damit diese sich freiwerfen können.
Trifft der Ball mehrere Spieler, so ist entscheidend, ob der Ball den Boden berührt hat. Hat der Ball den Boden berührt, so müssen alle Spieler das Feld verlassen, die der Ball vor dem Bodenkontakt getroffen hat. Kann der Ball aber schließlich gefangen werden, so bleiben alle getroffenen Spieler im Feld.

Ist eine Mannschaft komplett ausgeschieden, so kommt deren Hintermann ins Feld. Dieser muss noch drei Mal abgeworfen werden, bevor die gegnerische Mannschaft gewonnen hat.

Ist dir Völkerball zu langweilig oder möchtest du einfach einmal ein anderes Ballspiel ausprobieren? Wie wäre es mit Streetball?

Gefällt dir unser Artikel über Völkerball? Dann freuen wir uns, wenn du ihn auf Pinterest weiter pinnst.

Wohl jeder von uns musste (oder durfte) in der Schule schon Völkerball spielen. Wir haben es früher sogar noch auf der Straße gespielt… Hier findest du die Regeln dazu.


Für 10 bis 50 Spieler

Alter: von 6 bis 99 Jahren.

Man braucht:
1 nicht zu harter Ball (z.B. Plastikball)
Markierungen (z.B. Klopapier, Absperrband)

Und so geht’s:

Ein rechteckiges, in der Mitte geteiltes Spielfeld ist zu markieren. In Turnhallen sind entsprechende Felder meistens schon markiert. Die Größe des Feldes sollte in Abhängigkeit von der Anzahl der Spieler festgelegt werden.

Spielverlauf

Die Spieler werden in zwei gleich starke Mannschaften eingeteilt. Jede Mannschaft bestimmt einen Spieler (Hintermann oder König), der sich außerhalb des Spielfeldes hinter die Spielfeldhälfte der anderen Mannschaft stellt. Der Rest der Mannschaft begibt sich in die eigene Spielfeldhälfte.
Der Schiedsrichter wirft nun den Ball in der Mitte des Spielfeldes senkrecht in die Höhe. Beide Mannschaften versuchen nun, den Ball zu bekommen, und damit Spieler der anderen Mannschaft zu treffen, so dass der Ball danach auf den Boden fällt. Dabei darf keine der Mannschaften ihre Spielfeldhälfte verlassen. Rollt der Ball aus dem Spielfeld, so ist er auf dem Gebiet des gegnerischen Hintermanns, der ihn dann an seine Mannschaft zurückwerfen kann.
Wird ein Spieler getroffen, ohne dass er oder ein anderer Spieler den Ball fangen konnte, so muss dieser Spieler das Spielfeld verlassen und zu seinem Hintermann wechseln. Er kann dann von dort versuchen, gegnerische Spieler abzuwerfen. Gelingt ihm dies, so darf er zurück ins Spielfeld. Die Spieler im Spielfeld werden also den Ball möglicht oft an die Ausgeschiedenen weitergeben, damit diese sich freiwerfen können.
Trifft der Ball mehrere Spieler, so ist entscheidend, ob der Ball den Boden berührt hat. Hat der Ball den Boden berührt, so müssen alle Spieler das Feld verlassen, die der Ball vor dem Bodenkontakt getroffen hat. Kann der Ball aber schließlich gefangen werden, so bleiben alle getroffenen Spieler im Feld.

Ist eine Mannschaft komplett ausgeschieden, so kommt deren Hintermann ins Feld. Dieser muss noch drei Mal abgeworfen werden, bevor die gegnerische Mannschaft gewonnen hat.

Ist dir Völkerball zu langweilig oder möchtest du einfach einmal ein anderes Ballspiel ausprobieren? Wie wäre es mit Streetball?

Gefällt dir unser Artikel über Völkerball? Dann freuen wir uns, wenn du ihn auf Pinterest weiter pinnst.